Rindsrouladen aus dem Mühlviertel

Nirgendwo sonst in Österreich gibt es eine derart hohe dichte an Rinderbauern und Direktvermarktern von Rindfleisch wie bei uns im Mühlviertel. Die Landwirtschaft ist kleinstrukturiert und ein großer Teil der Tiere wächst in artgerechter Mutterkuhhaltung heran. Entsprechend gut ist die Qualität und das Angebot an Rindfleisch.

Bestelle ich Rindfleisch bei „meinen“ Bauern, sind immer auch Rindsschnitzerl für herrliche Rindsrouladen dabei – ein richtiges Festessen für den Sonntag!

Dazu passt: Kartoffelpürree, Bandnudeln, Dinkel- oder Einkornreis, gedünstete Karotten

Weinempfehlung: Rotwein zum Rind – kann muss aber nicht sein, zur Karotten- Essiggurkerlfülle passen sehr gut kräftige Veltliner aus dem Weinviertel DAC, Riesling DAC oder Weißburgunder sowie ein kräftiger Gemischer Satz. Rotwein: fruchtige mittelschere Weine wie Zweigelt oder Heideboden

Zutaten: (6 Personen)

  • 6 große Rindsschnitzerl
  • Senf (Estragon- oder Dijon-Senf)
  • 12 Scheiben Bauchspeck (mit ca. 10-12cm Länge)
  • Krenn frisch gerieben
  • 15 dag Karotten
  • Essiggurkerl
  • 1 Zwiebel
  • ca. 10 das Sellerie
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1/8 ltr. Rotwein
  • ca. 1 ltr. Rindsuppe
  • Butterschmalz oder Öl
  • Salz & Pfeffer
  • evt. ein kleiner Schuss Organgensaft oder Preiselbeermarmelade

Zubereitung:

  1. Rindsschnitzerl etwas klopfen und beidseits salzen & pfeffern
  2. Dünn mit Senf bestreichen, frischen Krenn drüber streuen, mit je 2 Scheiben Bauchspeck / Schnitzerl belegen
  3. Mit in Streifen geschnittenen Karotten & Essiggurkerl belegen und zusammenrollen, Rolle mit Zahnstocher fixieren
  4. Rouladen kurz in Mehl tauchen und in Butterschmalz rundum scharf anbraten, heraus nehmen und im Bratenrückstand fein geschnittene Zwiebel und Gemüse gut anrösten, Hitze reduzieren und Tomatenmark mitrösten bis es die rote Farbe verliert
  5. Mit Rotwein ablöschen, einreduzieren und mit Suppe aufgießen, die Rouladen wieder in den Bräter geben und ca 1 Stunde im vorgeheizten Rohr zugedeckt schmoren lassen
  6. Rouladen aus dem Saft nehmen und warm stellen, den Saft durch ein feines Sieb seihen (je nach persönlichem Geschmack mit einem Schuss Orangensaft oder 1 EL Preiselbeermarmelade abschmecken)

Viel Spaß beim Nachkochen!

Alles Liebe & viel Spaß beim Nachkochen!