Herzerwärmende Suppen für kalte Wintertage

Kraftspendende heiße Rindsuppe

Eine richtig gute Rindsuppe wärmt und stärkt Körper & Seele. Eine richtig gute Rindsuppe erweckt müde Lebensgeister wieder zum Leben. Und sie ist einfach in der Zubereitung – sie braucht nur etwas Zeit zum langsam Köcheln.

Zutaten:

  • 2 kg Rinderknochen (Fleisch- und Markknochen)
  • 1 große Zwiebel mit Schale
  • 20 dag Karotten
  • 10 dag Knollensellerie
  • 10 dag Stangensellerie
  • 10 dag Lauch
  • Liebstöckl, Petersilie (am besten frisch aus dem Garten)
  • 10-15 Pfefferkörner
  • 2 Lorbeerblätter
  • 5 Pimentkörner
  • Schnittlauch zum Garnieren

Markknochen sorgen für Fettaugen und intensiven Geschmack! Zuviel Fett am Ende der Kochzeit abschöpfen!

Zubereitung:

  1. In einem großen Topf Wasser aufkochen, die Knochen einlegen und 2 min köcheln (blanchieren). Knochen mit kaltem Wasser abschrecken, wieder in den Topf geben und mit kaltem Wasser wieder zustellen
  2. Grob geschnittenes Gemüse & Gewürze dazugeben, Zwiebel halbieren und mit der Schale ebenfalls dazu geben
  3. für ca. 2-3 Stunden langsam köcheln lassen, aufsteigenden Schaum zu Beginn der Kochzeit abschöpfen
  4. Knochen entfernen und Suppe durch ein feines Sieb seihen, nachwürzen
  5. wurden viele Markknochen verwendet evtl. überschüssiges Fett etwas abschöpfen
  6. julienne (in feine Streifen) geschnittenes Gemüse kurz vor dem Servieren mitköcheln lassen
  7. Suppeneinlage einlegen und mit Schnittlauch garnieren

 

Mein Tipp: Was verhindert, dass die Suppe trüb wird?

  • Schaum am Beginn der Kochzeit vorsichtig abschöpfen
  • Suppe bitte in Ruhe köcheln lassen, auf keinen Fall umrühren!
  • die Suppe darf nur leicht köcheln und nicht stark kochen

Trübe Suppe klären mit Eiweiß: Suppe erkalten lassen, versprudeltes Eiklar dazugeben, Suppe langsam aufkochen, das Eiklar „saugt“ die Trübstoffe auf und nimmt sie mit nach oben, von da können sie dann abgeschöpft werden. Leichte Trübstoffe sind aber nur ein optisches, kein geschmackliches Thema! Ich spar mir somit das Klären von Rindsuppe so gut wie immer!

 

Immunstärkende Ingwer-Kürbiscreme Suppe

Kürbiscremesuppe mit Ingwer

Wenn’s draußen kalt und ungemütlich wird, bekommen wir Lust und Appetit auf wärmende Suppen und Gewürze. Der Ingwerwurzel werden viele gesundheitsfördernde und immunstärkende Eigenschaften nachgesagt.

Achte beim Einkauf aber auf Bio Qualität. Aufgrund der starken Nachfrage in der westlichen Welt, wird Ingwer in China, Afrika oder Südamerika oft industriell und unter starkem Einsatz von Pestiziden angebaut.

Zutaten:

  • 1 Hokkaidokürbis
  • Butter
  • 1 fein gehackte Zwiebel
  • 2 EL Mehl
  • 1 Spritzer Apfelessig
  • 1/2 Becher Sauerrahm / 1/2 Becher Schlagobers
  • Salz
  • Kürbiskernöl
  • geröstete Kürbiskerne

Zubereitung:

Hokkaidokürbis waschen, entkernen und in grobe Würfel schneiden, du braucht ihn nicht zu schälen, die Schale kann mitgegessen werden

Butter schmelzen und Zwiebel darin glasig werden lassen, Mehl dazu geben und goldgelb anschwitzen; mit einem kleinen Spritzer Apfelessig ablöschen und mit Wasser aufgießen, Kürbisstücke darin weich kochen lassen; kräftig salzen

Suppe fein pürieren, Sauerrahm und geschlagenes Schlagobers einrühren; mit Salz abschmecken; mit Kürbiskernöl und gerösteten Kürbiskernen servieren

Kürbiscremesuppe mit Ingwer

Wärmende Erdäpfel-Schwammerl Suppe

Erdäpfel Schwammerl Suppe

Erdäpfel Schwammerl Suppe

Die Erdäpfelsuppe schmeckt auch ohne Schwammerl köstlich. Mit Pilzen und Schwammerl wird sie aber – zumindest für Schwammerlfreunde – zum kulinarischen Gedicht.

Es lässt sich beinahe jede Art von Pilzen verwenden – von selber gesuchten heimischen Waldpilzen und Eierschwammerln bis hin zu chinesischen Shiitake Pilzen, die es übrigens frisch und regional! von heimischen Pilzzüchtern gibt! (Gesehen zum Beispiel in der Grünhilde, Tragwein)

Zutaten:

  • 1 Zwiebel, Butter, Mehl
  • guten, milden Apfelessig (zB Bio Essigmacherinnen)
  • 2 mittelgroße Erdäpfel
  • ca. 250-300g Schwammerl (Eierschwammerl, Steinpilze,…)
  • Sauerrahm
  • Salz, frische Petersilie

Zubereitung: Zwiebel fein hacken, in Butter anschwitzen und mit ca. 2 EL Mehl stauben; die Mehlschwitze goldgelb rösten und mit einem guten Schuss Apfelessig ablöschen; mit Wasser nach und nach aufgießen – mit dem Schneebesen von dick auf dünn rühren, damit keine Klumpen entstehen.

Geschälte Erdäpfel vierteln und grob blättrig schneiden, in die Suppe geben, gut salzen und weich köcheln lassen; fein blättig geschnittene Pilze und Schwammerl (am besten schmeckts geschmischt) dazu geben und ca. 15min weiter köcheln lassen;

Erdäpfelsuppe Schwammerl Suppe

Mit Sauerrahm (mein persönlicher Lieblingssauerrahm kommt von den „Hoflieferanten“) und Salz abschmecken; mit frischer Petersilie servieren

Gutes Gelingen & viel Freude beim Nachkochen!

Viel Spaß beim Nachkochen!

Viel Spaß beim Nachkochen!

Alles Liebe, Mona Eder