Brandteig Marillenknödel mit Butterbrösel

Verwende für die Knödel gut gereifte (aber nicht schon matschige) Marillen. Unreife Früchte schmecken sauer und verlangen nach viel Zucker und bleiben beim Kochen zu fest.

Liebst du es süß, kannst du anstelle des Marillen Kernes ein Stück Würfelzucker in die Früchte füllen. Dazu den Kern entweder mit einem Kochlöffelstiel hinausdrücken (durchstoßen) oder die Früchte nicht ganz zur Gänze halbieren, den Kern entfernen und Würfelzucker einlegen.

Wer lieber weniger Zucker mag, dem reichen gezuckerte Bröseln bzw. etwas Staubzucker über den fertigen Knödeln. Hier darf auch jeder nach Geschmack und Vorliebe ein bisschen nachzuckern.

Marillenknödel

Marillenknödel

Zutaten: 12 Knödel / Schwierigkeitsgrad: mittel

  • 12 reife Marillen (12 Stück Würfelzucker)
  • 300 ml Milch
  • 30g Butter
  • 160 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Zutaten Butterbrösel:

  • 150 g Butter
  • 130 g Semmelbrösel
  • Staubzucker zum Bestreuen

Milch, Butter und Salz in einem Topf aufkochen, mit dem Kochlöffel Mehl einrühren und rühren bis der Teig sich vom Topfboden löst (das dauert nur kurze Zeit), Teig etwas überkühlen lassen und das Ei einkneten.

Aus dem Teig eine ca. 5 cm dicke Rolle formen und 12 etwa gleich große Stücke abstechen; Teigstücke flachen drücken und die Marillen darin einhüllen; die Knödel in einem großen Kochtopf mit siedendem Wasser (oder in den Dampfgarer) einlegen und 12-15 Minuten leicht wallend köcheln lassen; die Knödel sind fertig, wenn sie an der Oberfläche schwimmen;

Währenddessen Butter in einer Pfanne schmelzen und die Brösel darin goldbraun anrösten; Knödel aus dem Salzwasser heben, abtropfen lassen und in den Bröseln wälzen; mit Staubzucker bestreuen und servieren;

Viel Freude beim Nachkochen & Bon Appetit!

Viel Spaß beim Nachkochen!

Alles Liebe, Mona Eder